· 

Auf dr Olm und decht net

Ich bin allein in meiner Stube. Ach wie gerne würde ich jetzt auf der Wurzeralm oben sein... aber wegen dem Coronavirus ist in diesem Jahr alles anders. Trotzdem bin ich guten Mutes und lasse sanfte Meditationsmusik aus meinem Handy laufen. Ich bin eine Almwirtin, die sich inmitten ihrer Gäste wohlfühlt. Aber ich geniese auch die Zeit mit mir allein, meditiere oft und bin eine feinfühlige herzorientierte Frau.  Ich liege gemütlich auf dem Sofa und schliesse meine Augen. Konzentriere mich auf meinen Atem, der mit jedem Atemzug sanfter wird. So streife ich mit meinen Gedanken auf die Wurzeralm.
Meine Augen sehen alles so, als wäre ich selbst oben.


Überall wo ich hinschaue erwacht die Natur. Sie zeigt sich in den schönsten Farben.


Ich sehe die Krokusse in ihren weiss und violetten Tönen, sehe wie sie sich über der Wiese unterhalb der Hütte ausbreiten. Es sind sicher hunderte wilde Krokusse. Sie haben ihre Kelche geöffnet und so manches wildes Bienchen freut sich über ihren süssen Nektar. Ich lausche mit meinen geistigen Ohren und höre die Vögelein zwitschern.


Welch schönes Konzert sie für mich machen und auch unsere Hausraben spüren meine Anwesenheit und krächzen ganz laut zu meiner Begrüssung. Ich mag die zwei schwarzen Vögel so gerne… sie begleiten mich schon seit so vielen Jahren.
Jetzt erkenne ich einige Huflattichblüten… ich sehe sie sonnengelb strahlen. Genau an dem Platz, wo ich sie schon so oft in der Vergangenheit als Heilpflanze gesammelt habe.


Den zarten Löwenzahn sehe ich mit geschlossenen Augen und ich spüre seinen Geschmack ganz stark in meinem Mund. Seine Heilkraft kenne ich schon seit Kindertagen und ich kann seine Energie spüren.


Das helle rote Leuchten das ich jetz sehe, kommt von der alten Lärche. Sie hat ihre neuen Früchte schon zum Blühen gebracht.  Der in sich ruhende, noch ohne Nadeln dastehende Baum, hat seine ganze Kraft in die roten Knospen gesteckt, und genau so fühle ich mich. Auch ich ruhe und bündle meine Gedanken um diesen Ausflug auf die Wurzeralm zu machen und genauso werde ich nach der Coronazeit meine Energie wieder in die Alm investieren, damit sie wieder im schönsten Glanze dasteht.
Jetzt lasse ich die Alm in ihrer Frühlingsruhe zurück und recke und strecke mich… ich bin wieder im Hier und Jetzt.
Aber bald auch wieder wirklich auf der Wurzeralm.


I frei mi.
Bis bald,
Eure Hüttenwirtin Ulli

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Anna schwienbacher (Freitag, 17 April 2020 18:29)

    Boh....
    Ulli-sou schien gschriebm!!
    Wirklich!!!

    I muen-du kannsch glott nou a buech schreibm!!
    Hon di lieb!!-tolle hüttnwirtin❤

  • #2

    Irmgard Federspiel (Freitag, 17 April 2020 18:38)

    Ja liebe Ulli,wir sind in Gedanken viel bei Euch auf der Wurz überhaupt in Hafling.Wir hoffen wir werden noch über die Grenze gelassen dieses Jahr.Bleibt alle gesund und hoffentlich bis bald.liebe Grüsse Irmi u.Reto

  • #3

    Stocker Rita (Freitag, 17 April 2020 18:57)

    So schön geschrieben.Bleibt Alle gesund.Wir kommen sicher dieses Jahr auf die Wurzelalm.��

  • #4

    Michi (Freitag, 17 April 2020 19:32)

    Hallo Ulli, man kann es förmlich riechen uns spüren, als wäre man selbst auf der Wurz. Wärst sehen bald wärst wieder die Hüttenwirtin sein und deine Knödel drehen�.
    Ganz liebe Grias Michi�

  • #5

    Roswitha Rauh (Freitag, 17 April 2020 19:36)

    Super schön geschrieben � hab mich dabei gedanklich ins letzte Jahr zurück versetzt Nach Schenna und an unseren Besuch auf der Wurzel Alm. Träumen dürfen wir ja noch �

  • #6

    Adelheid (Freitag, 17 April 2020 19:46)

    Hoi Ulli, muasch unbedingt dein Geschriebenes in an Buach niederschreiben - volle schian olm! Jo mir denken a oft an di Wurz - an ench. Af di Wurz frein mir ins iatz schu, Wenn's a nu net so schnell sein werd, ober dr' fiar lossn mers no so richtig krochen � gonz tolle liebe Grüße auch an dein Team...Busssssssi

  • #7

    Marina (Freitag, 17 April 2020 19:47)

    Wow super Uli! Bis bald LG Marina und HJ

  • #8

    Marien (Freitag, 17 April 2020 21:07)

    Wo du schon so schön deine Alm beschrieben hast könntest die Gittarre in die Hand nehmen und miar a Liadl singen �

  • #9

    Angelika (Samstag, 18 April 2020 09:16)

    Liebes Wurzerteam, vermisse euch sehr. Wir hoffen dass bald mal die grenze vom Engadin zum Vinschgau aufgeht und wir wieder reisen dürfen. Was man nicht für möglich gehalten hat, ist war geworden. Tragen wir in Zukunft Sorge zum Gut Freiheit. Bis bald...

  • #10

    Rageth, Domenico, Michela mit Leonardo (Sonntag, 19 April 2020 13:04)

    Salüds e bainbod sül alp. Chers tuots vus mancavait fich ferm.

  • #11

    Hilke und Gerhard (Mittwoch, 29 April 2020 21:23)

    Liebe Ulli, lieber Markus, liebes Wurzeralm Team,

    Wir freuen uns schon ganz doll, wenn wir wieder nach Hafling und auf die Wurz dürfen. Ihr fehlt uns!!! Haltet durch, wir tun das auch in München. Wir freuen uns so sehr, wenn wir euch bald wieder sehen können.
    Liebe Grüße, Gerhard und Hilke aus dem Dorfweg

  • #12

    Petra und Bernd (Donnerstag, 30 April 2020 11:08)

    Liebe Ulli, wir denken ganz oft an euch und die vielen tollen Stunden, die wir mit euch, dem leckeren Obstler und den ganzen netten Leuten auf eurer tollen Alm verbracht haben.Wir sehen uns wieder und hoffentlich noch in diesem Jahr.Du hast so schön über die Alm geschrieben.Ein bisschen Urlaubsfeeling für zu Hause.Haltet durch und bis hoffentlich ganz bald.Petra und Bernd